IHK-Finder

    Finden Sie Ihren Ansprechpartner zur Ausbildung und Weiterbildung und konkrete Angebote für ihre Region.

    Ausbildung mit Behinderung

    Auch Jugendliche mit Handicap möchten ein „normales“ Leben führen und in das Berufsleben einsteigen. Die gute Nachricht: Für beeinträchtigte Jugendliche, die eine Ausbildung starten möchten, gibt es viele Möglichkeiten und Unterstützung vom Staat.

    Die Suche nach dem richtigen Ausbildungsplatz

    Speziell für Jugendliche mit Behinderung gibt es die Fachpraktiker-Ausbildungsberufe. Diese sind ausschließlich für junge Menschen mit dem „Förderschwerpunkt Lernen“ gedacht. Die Ausbildungen werden in verschiedenen Bereichen angeboten, wie z. B. in der Bürokommunikation oder  der Zerspanungsmechanik. Eine Übersicht aller Fachpraktiker-Ausbildungen finden Sie hier oder hier.

    Unterstützung für die Suche

    Um den richtigen Ausbildungsplatz für Ihr Kind zu finden, sollten Sie gemeinsam mit ihm überlegen, welche Interessen und Stärken es hat. Darüber hinaus können Sie sich von der Agentur für Arbeit professionell beraten lassen. Ihr Kind kann beispielsweise die sogenannte Aktivierungshilfe oder die berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme in Anspruch nehmen. Diese führen Jugendliche an das Ausbildungs- und Beschäftigungssystem heran und geben Einblick in verschiedene Berufsfelder. Die Berater besprechen mit Ihrem Kind z. B. die Umgangsformen und geben Bewerbungstrainings.

    Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Agentur für Arbeit.

    Ausbildung über die Berufsbildungswerke

    Berufsbildungswerke bieten Berufsausbildungen speziell für Jugendliche mit Beeinträchtigung an. Hier hat Ihr Kind die Wahl aus einer Vielzahl von Ausbildungsberufen aller Branchen. Die Einrichtungen der Ausbildungsstätten und die Ausbildungsmöglichkeiten sind auf die besonderen Bedürfnisse von Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf abgestimmt. Außerdem ist in den Berufsbildungswerken alles unter einem Dach zu finden: Berufsschule, Praxis, Beratung und mitunter sogar ein betreutes Internat zur Unterbringung. Die Lehrkräfte,  Ausbilder und das Beratungspersonal sind mit den Besonderheiten der jeweiligen Behinderungsart vertraut. Bundesweit gibt es über 50 Berufsbildungswerke – eines auch in Gera.

    Mehr Informationen: https://www.bagbbw.de/

    Praktika als Chance

    Auch Praktika können Ihrem Kind die Wahl erleichtern.

    Während eines Praktikums können sich Schüler in Ausbildungsberufen ausprobieren und entwickeln oder überdenken Berufswünsche. Ihr Kind hat außerdem die Möglichkeit, einen potentiellen Ausbilder von seinen Qualitäten zu überzeugen und mögliche Vorurteile abzubauen.

    Unterstützung vom Staat

    Hat Ihr Kind einen Ausbildungsplatz gefunden, erhält es auch weiterhin Unterstützung: Jugendliche mit Behinderung, die unter 21 Jahre alt sind, können die Berufsausbildungsbeihilfe beziehen – unabhängig davon, ob sie noch bei ihren Eltern wohnen, oder nicht. Sollten durch die Behinderung Ihres Kindes Umbauten oder Hilfsmittel am Arbeitsplatz nötig sein, gibt es Angebote eines finanziellen Ausgleiches für Arbeitgeber vom Integrationsamt.

    Wenn Ihr Kind unter einer Behinderung leidet, erhält es also umfangreiche Unterstützung und sollte sich nicht um seine berufliche Zukunft sorgen müssen.