IHK-Finder

    Finden Sie Ihren Ansprechpartner zur Ausbildung und Weiterbildung und konkrete Angebote für ihre Region.

    Aktuelles

    Countdown bis zur Ausbildung: So bereiten Sie Ihr Kind optimal vor

    Macht-eure-Kinder-starkhttps://www.macht-eure-kinder-stark.de/fileadmin/templates/template/img/logo.svg

    Das letzte Schuljahr Ihres Kindes hat begonnen? Dann ist jetzt höchste Zeit für die Berufswahl. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihr Kind optimal bei der Berufsentscheidung unterstützen.

    Den passenden Beruf finden: Talent und Interesse

    Wer gern mit Zahlen hantiert, für den könnte eine Ausbildung im IT-Bereich interessant sein. Zensuren und Lieblingsfächer Ihres Kindes geben erste Anhaltspunkte für eine mögliche Berufsorientierung. Doch nicht nur! Womit beschäftigt sich Ihr Kind gerne: Gibt es Hobbys, außerschulische Tätigkeiten oder bereits einen Nebenjob? Versuchen Sie sich gemeinsam eine Vorstellung vom künftigen Ausbildungsberuf zu machen.

    Hilfreich sind bei der Berufswahl folgende Fragen:

    • Wo liegen die Stärken Ihres Kindes? Ist es empathisch und kann gut mit anderen Menschen umgehen? Oder kreativ, sprachlich begabt oder handwerklich geschickt?
    • Welche Aufgaben liegen Ihrem Kind? Hat es ein gutes Zeitmanagement und Organisationstalent? Ist es lösungsorientiert?
    • Wo liegen die Schwächen Ihres Kindes? Hat Ihr Kind Allergien und kann daher keinen Beruf ausüben, bei dem es in Kontakt mit Chemikalien oder Tierhaaren kommt?
    • Wie sieht der Traumarbeitsplatz aus? Möchte Ihr Kind lieber im Büro, Freien, Labor, Werkstatt oder in einem Geschäft arbeiten?

    Neben Noten, Interesse und Talent spielen Zukunftsideale eine Rolle: Ist der Beruf auf dem Arbeitsmarkt gefragt? Wie sind die Verdienst- und Weiterbildungsmöglichkeiten?

    Erste Berufserfahrungen sammeln: Berufe ausprobieren

    Falls sich Ihr Kind zwischen mehreren Berufen nicht entscheiden kann, ist ein Praktikum ideal. Direkt im Betrieb lernt Ihr Kind den Berufsalltag kennen und kann diese praktischen Erfahrungen nicht nur für die Berufsorientierung, sondern auch als Wettbewerbsvorteil bei der Bewerbung um einen Ausbildungsplatz nutzen.

    Wozu ist das Praktikum wichtig? Erste Berührungen mit einem Beruf sind unheimlich wichtig für die Berufsorientierung: Im Unternehmen wird Interesse geweckt und Ihr Kind macht sich selbst ein Bild: Verbirgt sich hinter der Berufsbezeichnung tatsächlich das, was ich mir vorstelle? Passen die Aufgaben zu mir? Außerdem lernt es Betriebe in der Umgebung kennen, kann Berufe bei der Berufsentscheidung ausschließen und eine Ferienarbeit vereinbaren.

    Für die ersten Berührungspunkte mit dem Beruf ist nicht nur das 14tägige Schülerpraktikum geeignet. Auch kurze praktische Erfahrungen in Betrieben wie Schnupper- und Projekttage helfen bei der Berufsentscheidung.

    IHK-Angebote zur Berufsorientierung

    Das Schülercollege der IHK: Interessante Angebote bietet das Schülercollege. Mit dem Collage on Tour kann Ihr Kind während der Projekttage Berufe direkt in Ostthüringer Unternehmen ausprobieren. Indem es spannende Praxisaufgaben löst, findet es heraus, welcher Beruf Spaß macht und am besten passt. Du kannst sogar Bewerbungsunterlagen für Praktika, Ausbildung oder Ferienjobs zu den Projekttagen abgeben. Die Teilnahme ist sogar kostenfrei.

    Neben dem Collage on Tour bietet die IHK Seminare und AGs an. Hier lernen die Schüler Praxisthemen kennen. Im Seminar verbessert Ihr Kind gemeinsam mit Gleichaltrigen sein Allgemein- und Fachwissen und macht sich fit für die Ausbildung. Die Seminare finden in der Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera (IHK), Gaswerkstr. 25 statt. Die AG´s finden direkt in Ostthüringer Unternehmen statt. Die Teilnahme ist auch hier kostenfrei.

    Hilfe durch Beratungsangebote

    Ein umfangreiches Wissen und Tipps rund um mögliche Ausbildungsberufe haben die Experten der Berufsberatung. Während des Beratungsgesprächs unterstützen diese bei der Berufsfindung und geben Hilfestellung für die berufliche Orientierung. Außerdem zeigen die Berater berufliche Alternativen auf und helfen bei den ersten Bewerbungsschritten.

    Kontakte auf Ausbildungs- und Berufsmessen knüpfen

    Um sich schnell über viele Berufszweige und Unternehmen zu informieren eignen sich Ausbildungs- und Berufsmessen. Auf den Messen findet man jedoch nicht nur Informationen über Berufe und Karrierechancen, sondern kann erste Kontakte mit den Ausbildungsbetrieben knüpfen.

    Tipp: Nehmen Sie doch ein prägnantes Bewerbungsanschreiben mit und verteilen Sie dies an mögliche Ausbildungsunternehmen. So hinterlässt Ihr Kind gleich einen ersten Eindruck.

    Außerdem können Sie als Eltern direkt mit den Ausbilderinnen und Ausbildern sprechen und Ihre Fragen rund um die Ausbildung stellen. Über aktuelle Ausbildungs- und Berufsmessen informiert Sie unser Veranstaltungskalender.

    Online die passende Ausbildung finden – mit der Lehrstellenbörse

    Die IHK bietet eine Online-Lehrstellenbörse an: zum einen veröffentlichen Betriebe hier offene Ausbildungsplätze, zum anderen kann Ihr Kind ein Inserat mit seinem Ausbildungswunsch aufgeben und seine Stärken und Interessen beschreiben. Die Webseite gibt außerdem eine Übersicht aller IHK-Ausbildungsberufe und hilfreiche Tipps zur Ausbildungsplatzsuche und Berufsorientierung.

    Engagement zeigen und initiativ bewerben

    Viele Ausbildungsstellen bleiben jedes Jahr unbesetzt. Es lohnt sich Initiative zu zeigen. Wenn Ihr Kind sein Wunschunternehmen gefunden hat, unterstreicht eine Initiativbewerbung persönliches Interesse und Engagement. Leichter gelingt dies natürlich, wenn Ihr Kind bereits ein Praktikum im Unternehmen absolviert hat. Oft hilft direktes Nachfragen: entweder telefonisch, per Mail oder am besten im direkten Kontakt vor Ort oder auf einer Ausbildungsmesse. In manchen Fällen wird ein zusätzlicher Ausbildungsplatz geschaffen, wenn der potenzielle Azubi gut ins Unternehmen passt.

    Starten Sie frühzeitig mit der Suche

    Der passende Ausbildungsplatz bedarf Vorbereitung: nicht nur beim Finden des Berufswunsches, sondern auch beim Bewerbungsprozess. Denn viele größere Firmen oder Behörden und Verwaltungen starten den Auswahlprozess mit einer längeren Vorlaufzeit. Einige Ausbildungsplätze werden bereits anderthalb Jahre vor Beginn des Ausbildungsjahres ausgeschrieben. Sprechen Sie am besten bei der Berufsberatung über Termine und Fristen.

    Worauf Sie bei der Bewerbung achten sollten, erklärt Ihnen unsere kommende Serie "Richtig bewerben". Mit Tipps rund um das Anschreiben starten wir bereits im Oktober.