IHK-Finder

    Finden Sie Ihren Ansprechpartner zur Ausbildung und Weiterbildung und konkrete Angebote für ihre Region.

    Neue Abschlussbezeichnungen in der Berufsbildung

    Macht-eure-Kinder-starkhttps://www.macht-eure-kinder-stark.de/fileadmin/templates/template/img/logo.svg

    Ab Januar 2020 gibt es die Titel "Bachelor Professional" und "Master Professional". Lesen Sie jetzt, wie die Abschlussbezeichnungen den Karriereweg Ihres Kindes stärken.

    Berufliche Bildung aufgewertet

    Unternehmen, die eine Ausbildung in Thüringen anbieten, suchen häufig vergeblich Absolventen der Höheren Berufsbildung: wie Industriemeister, Fachwirte oder Betriebswirte. Das Problem: Häufig wissen die jungen Erwachsenen nicht genug über die Einkommens- und Beschäftigungsperspektiven der beruflich hochqualifizierten Fachkräfte-Posten und wählen daher nicht diesen Ausbildungsweg. Isabell Füldner, Leiterin Weiterbildung in der IHK Ostthüringen resümiert hierzu: „[..] leider wissen noch zu wenige, dass die Abschlüsse der Höheren Berufsbildung wie etwa Industriemeister, Wirtschaftsfachwirt oder Bilanzbuchhalter genau so viel wert sind wie ein hochschulischer Bachelor.“

    Durch die neuen Abschlussbezeichnungen werden zum einen die Praxisnähe der Ausbildung und zum anderen die besonderen Fähigkeiten der Absolventen der Höheren Berufsbildung auch sprachlich zum Ausdruck gebracht. Obwohl diese Gleichwertigkeit bereits im Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) dokumentiert ist, hat sich diese Ebenbürtigkeit im Denken der Öffentlichkeit jedoch nicht klar durchgesetzt.

    Ab Januar 2020 gelten für Fortbildungen im beruflichen Bereich die Abschlussbezeichnungen "Bachelor Professional" und "Master Professional". Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) brachte den Vorstoß der IHK-Organisation auf den Weg, mit dem Ziel, mithilfe der neuen Namen die Berufsbildung zu stärken. Durch die neuen Titel der IHK-Abschlüsse wird die Gleichwertigkeit der beruflichen und der akademischen Bildung auch namentlich unterstrichen.

    Internationalisierung der Beruflichen Bildung

    Die neuen Titel tragen außerdem zur Internationalisierung der Beruflichen Bildung bei und unterstützen somit die Mobilität der Fachkräfte. Unternehmen im nicht deutschsprachigen Raum können durch die neuen Bezeichnungen berufliche Fortbildungsabschlüsse besser einordnen. Hierfür wurden in vielen Bundesländern bereits seit Jahren die Begriffe "Bachelor Professional" und "Master Professional" in den IHK-Zeugnisübersetzungen benutzt – nun werden sie auch in der deutschen Variante eingebunden.

    Hinweis: Weitere Informationen zu den IHK-Studiengängen finden Sie hier.